© HolaMa - Pixabay.com

Rundreise durch Peru

Wer das südamerikanische Land Peru erleben möchte, hat die Wahl, eine Rundreise zu buchen oder sich individuell mit eigener Planung auf den Weg zu machen. Die Kosten für die Reise hängen in beiden Fällen von der Dauer der Reisetage und von den eigenen Ansprüchen ab. Bequemer und wesentlich stressfreier ist die gebuchte Rundreise durch Peru, die sehr individuell und vielseitig ausfallen kann.

Die passende Reisezeit

Auch in Südamerika gibt es Regionen bzw. Jahreszeiten, die einem Sommer oder Winter nahekommen. Zwischen Mai und Oktober, wenn in Europa die Sommerurlauber unterwegs sind, ist in Peru Winterzeit. Das heißt, es herrschen Temperaturen um 24°, es ist trocken und sonnig und somit genau richtig für viele Urlaubsaktivitäten. Die Nächte sind vor allem in den Anden relativ kalt, es können Temperaturen unter 0 Grad vorkommen. Auch an der Küste ist es kühl mit 10-15°, trotzdem ist der peruanische Winter eine Zeit vieler Touristen.

Sommerzeit ist in Peru von November bis April. Dann ist das Wetter in den Anden mild und nachts nicht mehr so kalt wie im Winter. Die Landschaften sind sehr schön grün und haben eine üppige Artenvielfalt. Tagsüber ist das Wetter an der Küste sommerlich heiß mit 30-35°. Leider ist dann aber auch die Regenzeit in den Anden, d. h. tagsüber 20° und viel Feuchtigkeit, also nicht besonders ideal für Trekkingurlaube.

Daran sollten Sie denken:

Etwa drei Monate vor dem Reisebeginn sollte man sich beim Hausarzt nach eventuell erforderlichen Impfungen für Peru erkundigen. Da zwischen einer Impfserie ein zeitlicher Abstand bestehen muss, sollte dafür ausreichend Zeit eingeplant werden. Auch der Reisepass sollte spätestens ein Monat vor Antritt der Reise aktuell vorliegen. Die Einreisebestimmungen für Peru sehen vor, dass der Reisepass beim Eintreffen im Land noch weitere sechs Monate Gültigkeit haben muss.

Sehenswürdigkeiten in Peru

Bei welchem Anbieter eine Rundreise gebucht wird, sollte nicht alleine vom Reisepreis abhängig gemacht werden. Wahrscheinlich wird eine solche Reise nur einmalig durchgeführt, deshalb sollten Sie sich die schönsten und bedeutendsten Sehenswürdigkeiten in Peru nicht entgehen lassen.

Bildrechte: 12019 - Pixabay.com

Die Hauptstadt Lima

Lima ist die Hauptstadt von Peru und möglicherweise ein Startpunkt der Rundreise. Sie ist mit Abstand die größte Stadt in Peru und zählt mehr als 8.890.790 Einwohner. Als das bedeutende Wirtschafts- und Kulturzentrum des Landes hat Lima zahlreiche Universitäten, Museen und Baudenkmäler und vor allem eine wunderschöne Altstadt, die 1991 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Inkahauptstadt Cusco

Auf 3.416 Metern Höhe steht die Stadt Cusco, die Hauptstadt der Region und der Provinz Cusco ist. Sie hat besonders eine historische Bedeutung als Inkahauptstadt. Es gibt zahlreiche Baudenkmäler und Sehenswürdigkeiten aus der vorkolonialen und kolonialen Zeit. Außer den Inkaruinen stehen in Cusco verschiedene Kirchen und die Kathedrale aus dem Jahr 1654, die auf den Grundmauern des Palastes von Huayna Capac erbaut wurde. Weiter sind Inkaruinen, Museen unterschiedlicher Art und Sehenswürdigkeiten wie die weiße Christusstatue auf dem Hügel ein Muss für Besucher.

Machu Picchu

Die lange verborgen gebliebene Ruinenstadt Machu Picchu stammt aus dem 15. Jahrhundert und steht auf 2.430 Metern Höhe. Es ist eine terrassenförmig angelegte Stadt, die über einen schmalen Bergpfad oder über größere Inka-Pfade erreichbar ist.

Titicacasee

Auch der Titicacasee, der auf der Grenze zwischen Peru und Bolivien liegt, gehört zu den Sehenswürdigkeiten einer Peru Rundreise. Es ist nicht nur einer der größten Seen in Südamerika, sondern auch das am höchsten gelegene, schiffbare Gewässer der Welt. Er gilt als Geburtsort der Inkakultur und an seinen Ufern stehen zahlreiche Ruinen.

Ruinenstätte Ollantaytambo

Am Fluss Urubamba im Heiligen Tal der Inka liegt das Ruinenstädtchen Ollantaytambo. Es handelt sich hierbei um eine sehr gut erhaltene Ruine einer ehemaligen Inka-Stadt, die ein gutes Beispiel für die Städtebauplanung der Inkas ist. Das Dorf hat einen schönen Marktplatz, gepflasterte Gassen und bunte Häuschen.

Wer lange Recherchen und viele Unannehmlichkeiten vermeiden möchte der sollte am besten seine Rundreise durch Peru bei einem Spezialisten buchen. Diese haben meist sehr gute Kenntnisse über das Reiseland und auch oft ihre Mitarbeiter direkt vor Ort. Diese können sie dann mit Rat und Tat unterstützen.

';