© ralfor / Pixabay.com - CC0 Public Domain

Reise mit dem Auto nach Griechenland

Selbst wer vom Süden Deutschlands in den Norden Griechenlands mit dem Auto unterwegs ist, verbringt viel Zeit auf der Strecke. Von München nach Thessaloniki müssen 1.580 Kilometer zurückgelegt werden. Je nach Saison und Verkehrsaufkommen sind hierfür 16 bis 20 Stunden reine Fahrtzeit zu veranschlagen. Je nach Ausgangsort in Deutschland und Ziel in Griechenland kann die Strecke aber auch schnell auf bis zu 2.500 Kilometer anwachsen. Außerdem kommt es hinsichtlich der zu veranschlagenden Zeit auch immer auf die gewählte Route an. Denn nach Griechenland führen viele unterschiedliche Wege.

Der Weg mit dem Auto nach Griechenland im weltpolitischen Wandel

Wer sich nach der beliebtesten Route mit dem Auto nach Griechenland erkundigt, erhält eine Vielzahl von Antworten. Dies liegt daran, dass verschiedene Generationen von Urlaubern im Regelfall unterschiedliche Wege an die Ägäis gewählt haben. Zu Zeiten des Kalten Krieges gab es zur Route längs der Adria praktisch keine Alternative. Der Grund hierfür war, dass Jugoslawien sich noch nicht in seine Einzelteile aufgelöst hatte. Entsprechend musste man auf diesem Weg nur durch einen einzigen Ostblock-Staat reisen dessen Visa- und Transit-Bestimmungen darüber hinaus im Vergleich moderat waren. Auch wenn der Zustand des berüchtigten "Autoput" regelmäßig eine echte fahrerisch Herausforderung war, wählten Urlauber mehrheitlich diese Route. Dies änderte sich durch den Ausbruch der verschiedenen Jugoslawien Kriege in den Neunzigerjahren. Die zuvor abschreckenden Gebühren für die Fähre von Italien wurden nun in Kauf genommen. Viele Urlauber fanden Gefallen daran, eine Nacht auf der Adria zu verbringen, weshalb diese Route bis heute beliebt ist. Die wichtigsten Verbindungen bestehen zwischen Ancono und Birindisi auf italienischer und Igouminitsa und Patras auf griechischer Seite. Auf der kürzesten Strecke werden in der Nebensaison für zwei Personen plus PKW etwa 200 Euro fällig. In der Hauptsaison mit Luxuskabine können die Kosten aber auch schnell auf bis zu 1.000 Euro ansteigen.

Der direkte Weg mit dem Auto

Aus dem Süden Deutschlands ist weiterhin der Weg durch Österreich, Slowenien, Kroatien und Serbien sowie Mazedonien die erste Wahl. Interessante Zwischenstopps bilden der Millstätter See und Osslacher See in Österreich sowie die Hauptstädte Ljubljana und Zagreb. Außerdem ist diese Strecke in weiten Teilen landschaftlich sehr reizvoll. Die auf dieser Strecke anfallenden Mautkosten belaufen sich auf etwa 60 Euro.

Vom Norden der Republik aus macht es dagegen mehr Sinn, die Route über Tschechien, die Slowakei, Ungarn, Serbien und Mazedonien zu wählen. Auch auf dieser Strecke gibt es eine große Zahl interessanter Städte, in denen sich ein längerer Zwischenstopp lohnt. Zu nennen sind hier Dresden und das benachbarte Elbsandsteingebirge, die Hauptstädte Prag und Bratislava sowie Belgrad und Skopje. Die Mautgebühren auf dieser Strecke sind nach Internetauskunft von Michelin deutlich niedriger und liegen bei Vignetten Kosten von 31,54 Euro. Die Benzienkosten: zum Beispiel von Berlin zum Campingplatz Gythion Bay in Griechenland liegen laut der Rechnung von Vexcash bei 245.04 Euro.

Eine Frage des persönlichen Geschmacks

Auch wer den Weg über die Alpen in Richtung Italien nimmt, hat reichlich Sehenswürdigkeiten auf dem Weg. Beispielhaft seien hier das Goldene Dachl in Innsbruck, der Rosengarten in Bozen, die Altstädte von Verona und Ravenna sowie der Zwergstaat San Marino genannt. Wie der Preisvergleich zeigt, muss für die Fähre allerdings deutlich tiefer in die Tasche gegriffen werden als bei den Mautgebühren bei einer direkten Fahrt mit dem Auto. Andererseits ist die Anfahrt deutlich entspannter, wenn man sich zwischendurch bei einem guten Glas an Deck einer Fähre mit Blick auf die Adria erholen kann. Gerade damit nicht alle Erholung schon bei der Ankunft Zuhause gleich wieder verbraucht ist, macht diese Alternative vor allem für den Rückweg Sinn. Wer dagegen vor allem das Abenteuer auf der Straße sucht, für den sind und bleiben die Schluchten des Balkan längs des Autoput ohne Alternative.

Diese Artikel könnten sie auch interessieren:

Die Top 5 griechischen Inseln zur Erkundung mit dem Boot

Griechenland ist eine der beliebtesten Urlaubsregionen im Mittelmeerraum und wer das Land und seine ...

Die Top-Sehenswürdigkeiten auf Kreta

Kreta ist die fünftgrößte Mittelmeerinsel. Den Urlauber erwartet azurblaues ...

Geheimtipp Pilion – Naturparadies in Griechenland

Pilion ist eine Halbinsel in Griechenland, die als Naturparadies und Urlaubsziel bekannt ist. Trotz ...

Samos die Insel des Weins

Eindrucksvolle Bauten aus der Antike, eine atemberaubend schöne Landschaft, stille Buchten, ...

Insel Symi - wunderschönes Ausflugsziel

Herrliches Wetter, schöne urige Strände und Buchten und mehrgeschossige Häuser die ...

- Anzeige -