© Pixabay.com

Marokko: bunte Basare und prachtvolle Paläste

Die Szenerie wirkt wie ein großes Theater, in dem gerade ein Märchen aus 1001 Nacht aufgeführt wird. Doch das hier ist das wirkliche Leben in Marrakesch, einer der faszinierendsten Städte Marokkos. Jeden Nachmittag kommen Schlangenbeschwörer, Gaukler und Tänzer auf den gewaltigen Platz Djemaa el Fna mit seinen Garküchen. Über dem Geschehen thronen die Dachterrassen Cafes, von denen aus man bei einem Glas „The ä la menthe” dem in Marokko allgegenwärtigen Tee mit frischer Minze, das bunte Treiben wunderbar beobachten kann. Ein erstklassiger Logenplatz im orientalischen Märchenland.

Von Gibraltar aus sieht man die Höhenzüge Marokkos aufleuchten. Vielleicht unkonventionell, aber möglich: Von der südspanischen Hafenstadt Algeciras fährt man kurz über den Kanal von Gibraltar und bekommt in der Hafenstadt Tanger gleich den ersten Vorgeschmack dieses beliebten Urlaubslandes zu spüren. In dieser internationalen Hafenstadt – dem Tor zu Afrika – kann man erst mal in einem der zahlreichen Teehäuser und Cafés, mit einem arabischen “The à la Menthe“, ankommen und sich langsam akklimatisieren. Die vielen typischen Basare Tangers sind mit ihrem lebhaften Treiben ein stundenlanges Faszinosum. Und die zahlreichen Baudenkmäler und Moscheen Tangers sind die Zeugnisse einer langen Geschichte, geprägt von Karthagern, Byzantiner, Römer, Goten und Arabern.

Knapp vier Flugstunden von uns entfernt liegt diese völlig andere Welt. Im Norden Marokkos waren die Könige zu Hause. Prachtvolle Paläste sind Zeugen des einstigen Reichtums, der die Städte Fés, Meknés und Rabat geprägt hat. Von hier aus fährt man über die bis zu 4100 Meter aufragende Bergkette des Hohen Atlas immer weiter in Richtung Süden zu den Kasbahs den alten Festungen im geheimnisvollen Land der Berber. Die berühmteste Kasbah ist Ait-Benhaddou. Die sechs ganz aus Lehm errichteten Häuser dienten schon für so manchen Hollywood-Streifen als atemberaubende Kulisse.

Die Stadt Ouarzazate gilt als „Tor zur Wüste”. Von dort geht die Reise weiter zum Eselmarkt in der Karawanenstadt Rissani. Unvergesslich ist eine Kameltour zu den Dünen von Erg Chebbi bei Merzouga am Rand der Sahara. Vor allem am frühen Morgen bieten die gigantischen Sandberge ein fantastisches Farbenspiel. Erst leuchten sie flammend rot, dann schimmert die Wüste in sattem Gold.

Schmuck aus Silber

Um Ringe, Ketten und Armreifen aus Silber dreht sich alles in Tiznit. Die verträumte Schmuckmetropole der Berber liegt an der Atlantik-Küste, nur etwa 100 Kilometer südlich von Agadir entfernt, dem beliebtesten und größten Strandparadies Marokkos. Ein Tagesausflug zum Shoppen ist also problemlos machbar.

Wer in den Souks – das sind die bunten Märkte – einkaufen möchte, der sollte auf alle Fälle handeln. Gut die Hälfte des ursprünglich vom Händler geforderten Preises ist meist drin.

An der Küste entlang führt die Fahrt nun wieder nordwärts und damit in die nächste Traumstadt: Essaouira – eine weiße City am Meer. Unzählige Kaffeehäuser verstecken sich in den schmalen Gassen der Altstadt. Und nur der fast ständig wehende starke Wind verhindert wohl, dass sich hier am etwa 100 Meter breiten Strand zigtausend gut gelaunte Sonnenanbeter tummeln.

Bildrechte: MekssiMed - Pixabay.com

Casablanca ist seit dem gleichnamigen Filmklassiker jedem ein Begriff. „Rick’s Cafè” war jedoch eine Erfindung. War! Eine Amerikanerin hat das Filmcafé nachbauen lassen. Mitten in Casablanca. Im Märchenland ist eben fast nichts unmöglich.

Für den Kulturliebhaber gehören die uralten Königsstädte Fes, Marrakesch und Meknes zum Pflichtprogramm. Auch die Hauptstadt Rabat mit seinem Nationalmuseum, seinen imposanten Stadttoren, dem Hassanturm und dem Königspalast, ist auf jeden Fall eine Reise wert. Casablanca lockt mit dem höchsten Minarett der Welt und mit einer der größten Moscheen überhaupt, der Hassan-II.-Moschee. Das Atlasgebirge und die vielen Naturparks Marokkos bleiben bei den Naturliebhabern unvergessen. Nach den vielen Städte- Kultur- und Wüstentouren ist das „Dolce far Niente – das süße Nichtstun“ an den kilometerlangen Stränden Marokkos genau richtig.

Diese Artikel könnten sie auch interessieren:

Top Sehenswürdigkeiten in Marokko

Marokko ist eines der beliebtesten Urlaubsländer des ...

- Anzeige -